Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit

Die AG beschäftigt sich mit der Aufhebung von Barrieren in Bochum.
Damit gemeint sind zum einen bauliche Barrieren, zum anderen Barrieren in den Köpfen der Menschen.
Zu Beginn des Projekts wurde festgelegt, die Projektidee „Berampung des öffentlichens Raums / des Bermuda3Ecks“ zu behandeln. Hierbei geht es darum gastronomische Betriebe und Unternehmen im Bochumer Bermudadreieck mit Rampen auszustatten.

Warum ist das Notwendig?

Das Bermuda3eck in Bochum ist ein zentraler Punkt zum Erleben von Kultur und Freizeit.

Vom gemütlichen Verbleib im Café, in einer Kneipe oder Essen in einem Restaurant, über den Kinoabend mit Freunden bis hin zu Highlights wie das 4-tägige Jahresevent Bochum Total. Hier trifft man auf Menschen aller Couleur, jedes Altersspektrums und hat die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen. Auch die Erreichbarkeit ist aufgrund einer guten Infrastruktur gegeben.

Allerdings ist der Zugang zu den zahlreichen Geschäften, Kneipen oder Cafés nicht immer für alle Menschen möglich.

Barrieren wie Treppenstufen erschweren oder verhindern den Zutritt für Menschen mit Bewegungseinschränkungen oder Rollstuhlfahrer_innen.
Gerade ein Ort wie das Bermudadreieck, als wichtiger Punkt sozialen Zusammenseins und Austausch, sollte Teilhabe für alle Menschen einschließen.

Die AG Barrierefreiheit versucht an dieser Stelle dazu beitragen, dass das Bermuda3eck in Zukunft ein Ort ist, der weitestgehend barrierefrei genutzt werden kann.

Um diesen Beitrag zu leisten, erwerben wir zunächst 10 Rampen, für kooperierende Betriebe im Bermuda3Eck. Die Aktion soll durch eine Spendenaktion und durch den Verkauf von Werbeflächen an den Stirnseiten der mobilen Rampen finanziert werden.